Giesing - Die Zimmer sehen aus wie Zimmer in Studentenwohnheimen eben aussehen: weiß und schlicht und etwas eng. Nichts Besonderes eigentlich. Aber gleichzeitig eben doch.

 Denn das 19,6 Quadratmeter-Zimmer kostet nur 413 Euro - inklusive Strom, Heizung und Internet. Für Studenten, die den Bafög-Höchstsatz von 861 Euro bekommen, bleiben damit fast 450 Euro monatlich zum Leben. Eine Rarität also, zumindest für München.

Studentin Jana in einer Küche des Wohnheims. © Daniel von Loeper

"Toll", findet das Wissenschaftsminister Markus Blume (CSU) der zuvor schon festgestellt hatte, dass hier, im Studentenwohnheim an der Chiemgaustraße, der Spruch "Wohnst du noch oder lebst du schon?" wirklich seine Berechtigung habe. "Hier könnte man sich auch vorstellen, zu leben." 

Werbung
Werbung

Ursprünglich diente das Areal an der Chiemgaustraße als Unterkunft für US-Soldaten

Der Minister ist vorbeigekommen, um die Wohnanlage zu besichtigen, weil hier ein Vorzeigeprojekt des Studentenwerks entsteht: neue, bezahlbare Wohnungen für Studierende. Fast 400 zusätzliche Wohneinheiten sollen in drei Bauabschnitten dem Studentenwohnheim hinzugefügt werden, die ersten 88 sind schon fertig. Für die CSU, die "Bauen, bauen, bauen!" zum wichtigsten und am liebsten einzigen Mittel gegen hohe Mieten auserkoren hat, ein wichtiges Projekt.

Sie befinden sich aktuell auf einer Google-AMP-Seite, auf der wir diesen externen Inhalt (Apester) aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht anzeigen können. Hier geht es zur regulären mobilen Version des Artikels.

Ursprünglich hat das Areal an der Chiemgaustraße als Unterkunft für amerikanische Soldaten gedient. Seit deren Abzug gehört ein Teil des Gebäudekomplexes dem Studentenwerk. Es gibt Gemeinschaftsräume, gewählte Haussprecher, die zwischen dem Studentenwerk und den Studierenden vermitteln, regelmäßige Feste und Aktivitäten organisieren.

Knapp 13.000 Studierende stehen aktuell auf der Warteliste

Mit der Nachverdichtung ist auch für die Bewohner eine Kindertagesstätte entstanden, sie ist bereits seit September in Betrieb. Wer ein Zimmer in dem Wohnheim haben möchte, erklärt Edith Egger-Rudlof vom Studentenwerk, muss sich online auf der Seite des Studentenwerks registrieren und wandert - wenn er die Bedingungen erfüllt - auf eine Warteliste.

Zusammen mit knapp 13.000 anderen Studierenden; so viele stehen nämlich aktuell auf dieser Liste. Auf ein Zimmer im Wohnheim an der Chiemgaustraße muss man aktuell im Schnitt zwei bis drei Semester warten. Das ist ziemlich gut: Die Wartezeit für ein Zimmer im Studierendenwohnheim im Olympiapark beträgt fünf Semester.

Für die Nachverdichtung an der Chiemgaustraße hat das Studentenwerk rund 37,5 Millionen Euro investiert, 9,1 Millionen Euro kamen vom Freistaat. 2023 sollen die Bauarbeiten weiter gehen. Abgeschlossen werden sie voraussichtlich 2029.